Meine Mama hat gekocht …

Um 3 Uhr mitten in der Nacht bekommt Zorica eine Nachricht über WhatsApp. Eine andere Mutter, fragt, ob sie am Mittag ihren Kochdienst tauschen kann, weil sie kurzfristig einen Termin hat. Zorica fragt kurz, was gekocht werden soll, bekommt die Rückmeldung „Käsespätzle“, und dass alles eingekauft ist. Der Tausch ist abgesprochen und das Mittagessen im KiReLi gesichert. An diesem Tag gibt es keine hungrigen Bäuche im Kinderrestaurant Lichterfelde, das seit 2008 im KiJuNa – Kinder-, Jugend- und Nachbarschaftszentrum im der Scheelestraße angegliedert ist.

Hungrige Bäuche und ein Kinderrestaurant passen sowieso so gar nicht zusammen. Dafür schafft in der Regel Melanie, die Köchin, Abhilfe. Die Mutter von vier Kindern kocht jeden Mittag mit viel Liebe, Einfallsreichtum und vor allen Dingen nährstoffreiche Kost. Die Kinder, die regelmäßig das KiReLi besuchen, lieben Melanie. Ende Februar wurde sie jedoch krank und es zeichnete sich ab, dass es etwas länger brauchen würde, bis sie wieder zur Verfügung steht. Es fügte sich sehr positiv, dass Melanie für drei Monate einen Praktikanten bekam. Andreas wurde von Melanie als Küchenhilfe eingewiesen, bekam einen Einblick, wie man die richtigen Mengen wählt, wusste, wo alles steht und unterstützte sie. Nun stand Andreas allerdings allein in der Küche, außer an zwei Tagen in der Woche an denen ihm auch Marina hilft.

25 Portionen Essen werden jeden Tag im Kinderrestaurant gekocht. Vornehmlich essen die Kinder aus dem Schülerclub hier, aber es kommt immer mal weitere Kinder hinzu. 25 Portionen zu kochen ist für eine Küchenhilfe alleine auf Dauer zuviel. So sprangen immer wieder KollegInnen aus dem pädagogischen Team mit ein und halfen Andreas. Das war allerdings auch keine Lösung, haben die ErzieherInnen doch andere Aufgaben.

Natürlich erzählten die Kinder Zuhause von diesem Engpass und die ersten Eltern boten ihre Hilfe an. Hier überlegte Jonas, der Projektleiter des KiJuNa, nicht lange, musste das Kinderrestaurant doch offen bleiben. Das Team ging auf die Eltern zu, man besprach, wie es funktionieren könnte und schaffte die Voraussetzungen dazu. So kam es, dass ein Team von etwa 8 Müttern und Vätern sich in der Küche mit dem Kochen abwechseln. Dies mit Unterstützung von Andreas. Den Eltern steht die Wahl des Gerichtes frei. Ebenso, ob das KiJuNa-Team einkauft oder sie selber die Zutaten besorgen. Anja, aus dem Team koordiniert die wöchentlichen Einsätze der Eltern. Jonas erzählt, dass die meisten Eltern lieber selber einkaufen und dann gleich das Essen „spendieren“.

Die Kinder sind begeistert von dieser Lösung. Sie bekommen Lieblings-Gerichte aus den arabischen Ländern, Afghanistan, Serbien und vieles andere serviert. Jedes Elternteil kocht wie Zuhause und weiß natürlich, was die eigenen Kinder besonders mögen. Und je nachdem, wer gerade kocht, sitzt immer wieder ein anderes Kind im Kinderrestaurant und sagt stolz: „Heute hat meine Mama oder mein Papa gekocht!“.

Das besondere an dieser Situation ist, dass die Eltern ihr Engagement über viele Wochen aufrechterhalten. Jonas, der selber schon in der Küche stand, sagt er sei gescheitert. Nicht weil er nicht gerne und gut kocht, es sind die Mengen, die tatsächlich eine Herausforderung sind. Für ihn sei diese Situation auch besonders, weil die kochenden Eltern einen Einblick bekommen, was im KiJuNa alles den Kindern angeboten wird. Im Normalfall holen sie ihre Kinder ab und verweilen wenig. Andreas hat sein Praktikum nun beendet. Schade, weil die Kinder auch ihn lieb gewonnen hatten. Er hat in einer besonderen Situation wertvolle Unterstützung geleistet.

Zorica erzählt stellvertretend für die Eltern, dass ihr Engagement in der Küche eine Art Dankeschön ist. Von ihren Kindern ist eins in der Kita im Haus und zwei sind im Schülerclub. Aber bei allem, was die Kinder hier geboten bekommen, hätte auch sie selber immer Ansprache und Hilfe bekommen, wenn sie einen Rat brauchte. Das KiJuNa wäre wie eine Art zweites Wohnzimmer. Das KiReLi muss geöffnet bleiben, auch wenn es schwer zu bewerkstelligen ist bis Melanie wiederkommen kann – bisher wurde es immer geschafft. So bleibt, Melanie gute Besserung und Andreas alles Gute auf weiteren Wegen zu wünschen. Schließlich möchten wir uns bei dem tollen Elternteam sehr herzlich für ihr großes Engagement zu bedanken!


Das KiReLi – Kinderrestaurant Lichterfelde wird ausschließlich über spenden finanziert. Auch hier sind wir für jede Hilfe sehr dankbar! Spenden kann man über die Homepage des Stadtteilzentrum Steglitz e.V.

Lernen – für‘s Leben!

Einmal im Jahr, wenn große Schulranzen auf zwei Beinen an mir vorbeilaufen, stelle ich mir die Frage, warum Familien den ersten Schultag des Kindes als besonderes Ereignis feiern. Der erste Schultag ist ein bedeutender Entwicklungsschritt im Leben des Kindes, das mit diesem Tag kein Kleinkind mehr ist. Verbunden damit ist allerdings eine Umstellung des gesamten Familienlebens allein durch die Bindung an die Schulferien. Es zeigt sich erst mit den Schuljahren, ob es leichte Jahre werden oder eben hart durchlebte Leidensepochen von Sommerferien zu Sommerferien. Manche Kinder fügen sich leicht ins Schulsystem, andere wiederum brauchen Zeit und enorme Unterstützung, um Fuß zu fassen und dem Lernen einen Gewinn abzutrotzen. Lernen ist allerdings viel mehr und hört nicht am Schultor auf. Lernen beginnt im Mutterleib und ich wage zu behaupten, dass es erst in unseren letzten Lebenstagen beendet wird – sofern wir denn wollen.

Was Lernen tatsächlich für eine Bedeutung in unserem Leben hat, habe ich eigentlich erst wahrgenommen, als ich Mutter wurde. Für mich selber (die Pubertät ausgenommen) war Lernen immer eine sehr spannende Sache und ein Gewinn. Erst als Mutter habe ich gemerkt, dass nicht jeder gleich lernt und die Art zu lernen eine sehr individuelle Sache ist. Meine ältere Tochter hat mir relativ früh in ihrem ersten Schuljahr erklärt, dass die Hausaufgaben ihre Sache sind. Die Lehrerin hätte gesagt, was sie nicht selber zuhause begreift, müsse sie in der Schule erfragen. So haben wir es über die Jahre gehalten. Die einzige Ausnahme waren die Latein Vokabeln, die wir bis zur Abiturprüfung abfragen durften. Hätte ich die Erfahrung mit meiner älteren Tochter nicht gehabt, hätten mich bei der zweiten Tochter größte Selbstzweifel geplagt. Bei diesem Kind war alles anders. Allein das Stillsitzen im Unterricht war für sie ein Problem, Heftführung nach Vorstellungen der Lehrkräfte unmöglich und Bücher schleppte sie jahrelang ungenutzt von der Schule nach Hause und zurück. Sie lernte auch – aber anders.

Die Bärenaufgabe für uns Eltern bestand bei der jüngeren Tochter darin zu begreifen, wie sie lernt. Wir mussten bei Lehrkräften immer wieder um Verständnis und Unterstützung bitten und andere Wege finden. Ein großes Glück war  es schließlich, dass sie auf eine Montessori-Gemeinschaftsschule gehen konnte. Dort wurde mehr als auf Regelschulen geschaut, zu welchen Lerntypen die SchülerInnen gehören und bestmöglich darauf eingegangen. Wir konnten auch auf dem zweiten Abiturball tanzen, aber es war ein harter Weg bis dahin. Mit dem zweiten Abitur feierten wir das Ende der Schulzeit in unserem Familienleben. Dennoch teilte ich nicht die Euphorie der Kinder, dass mit dem Lernen nun Schluss sei, stellt die Schulzeit doch einen prägnanten, aber nur einen kleinen Abschnitt in der Lernwelt eines Menschen dar. Nun stand ihnen die Berufsausbildung bevor, dies allerdings mit dem Wissen, wie sie persönlich bestmöglich lernen und begreifen.

Wir lernen, im besten Fall, immer. Das Schulwissen stellt allenfalls die Grundlage und Allgemeinbildung dar. Doch Lernen geht weit darüber hinaus und betrifft alle Lebensbereiche. Ob als Kind oder Erwachsener nutzen wir unsere Sinne, um Dinge zu erfassen, sie zu verstehen, uns zu merken und zu begreifen. Gut, wenn wir uns dabei bewusst machen, welcher unserer Sinne beim Lernen die Oberhand hat. Lernt der eine visuell, über das Auge, lernt ein anderer besser auditiv, durch Zuhören. Manche müssen im wahrsten Sinne des Wortes „be-greifen“, also motorisch aktiv sein, um zu erfassen. Der vierte Lerntyp ist kommunikativ, lernt im Gespräch mit anderen am besten. Es wäre allerdings ein Fehler, sich ausschließlich auf einen Lerntyp zu versteifen, der allenfalls Tendenzen darstellen kann. Kein Mensch stellt einen Sinn ein, um den anderen zu nutzen. Die optimale Ausnutzung aller Sinne unter Beachtung, welcher der prägnanteste ist, verspricht den größten Lernerfolg.

Neben den Lerntypen gibt es viele andere Faktoren, die uns das Lernen erleichtern können. Die Motivation, warum ich etwas lernen möchte oder muss, ist entscheidend. Sehe ich einen persönlichen Nutzen im Erlernten, fällt es mir wesentlich leichter, die Zeit und das Verständnis dafür aufzubringen. Ich persönlich bin das beste Beispiel dafür: Ich wollte das Abitur schaffen, weil es eben so erwartet wurde. Also versuchte ich es mit dem geringsten möglichen Aufwand. Wirkliches Interesse (außer Kunst und Geschichte) hatte ich nicht an der Allgemeinbildung, die mir in der Oberstufe präsentiert wurde. Ich hatte Erfolg damit und schaffte es. Meine Berufsausbildungen wählte ich selber nach Interesse. Hier lernte ich selbstgewählte Inhalte, die die Basis meines Berufslebens darstellen sollten. Zwei Ausbildungen schloss ich mit Bestnoten ab, ganz einfach, weil ich es wollte. Ich bin übrigens ein Mischtyp aus visuellem und motorischem Lernen. Reine Vorträge, bei denen ich zuhören muss, sind für mich eine Qual. Kann ich dabei mitschreiben, wird’s schon leichter. Am besten lerne ich, wenn ich etwas machen und sehen kann, was ich da tue.

Neben Motivation und Interessen ist auch Druck ein Lernfaktor. Lerne ich in in vorgegebenen oder selbstgewählten Abschnitten? Wie ernst nehme ich meine Lernaufgaben? Habe ich entsprechende Unterstützung durch meine Umgebung? Habe ich ein Ziel vor Augen? Nutze ich die richtigen Hilfsmittel entsprechend meines Lerntypes? Brauche ich eine Lehrperson, die mich angeleitet lernen lässt oder bin ich eher ein Autodidakt, der sich selbst Dinge erschließt? Und – bin ich bereit, weiter zu lernen?

Wir lernen fürs Leben und mit dem Leben. Es ist bekannt, dass Embryonen im Mutterleib schon lernen, weil sich die Sinne bilden. Nicht umsonst wird Müttern empfohlen, mit dem ungeborenen Kind zu sprechen, um dieses mit ihrer Stimme vertraut zu machen. Kleinkinder lernen insbesondere durch Bewegung, Berührung und Erfahrung. Erst später kommt das Verständnis für Buchstaben und Zahlen. Die Schulzeit und Berufsausbildung stellen wohl den offensichtlichsten Lebensabschnitt des Lernens dar, aber auch damit ist es bei weitem noch nicht getan. Schlecht beraten ist, wer sich auf Erlerntem ausruht und denkt, damit sei ausgelernt. Die Zellen im Gehirn brauchen Nahrung und wollen gefordert sein.

1987 habe ich meine zweite Berufsausbildung beendet. Ich habe in der Grafik gelernt zu einem Zeitpunkt, als es das Internet noch nicht gab und der erste Computer in unsere Werbeagentur einzog. Begriffe wie Fadenzähler, Typometer, Rapidograf sind nur noch den ganz alten Grafikern ein Begriff. Diese Arbeitsmittel werden heute nicht mehr gebraucht. Ich erlebte, wie die Digitalisierung in meinen Beruf einzog. Schriftsetzer verloren ihre Arbeitsplätze, weil moderne Technik sie ersetzte. Sie alle mussten um- und neulernen, um weiterhin ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Nach meiner Mutterschaft hatte ich Glück und bekam eine Weiterbildung angeboten. Ein Jahr konnte ich die digitale Umstellung meines Berufes an einer Medienakademie erlernen. Das war ein guter Zwischenschritt, aber auch damit war noch nicht ausgelernt. Arbeitsbedingt erschloss ich mir viele Dinge selber und mache heute beruflich etwas anderes, als ich ursprünglich gelernt hatte. Ich nutze jede Möglichkeit der Weiterbildung, von Seminaren und Workshops, und habe immer noch nicht ausgelernt.

Wir lernen immer und mit jedem Lebensabschnitt etwas Neues. Ein Paar, das die Elternschaft antritt, lernt das Leben mit ganz anderen Augen zu betrachten und Wertigkeiten neu zu setzen. Ein Mensch, der sich vom Berufsleben verabschiedet, muss lernen, wie er neue Inhalte findet und sich neu aufstellt. Die Digitalisierung fordert von jedem von uns Lernbereitschaft ab, weil sich dadurch unsere Lebensumstände massiv ändern. Wir müssen Dinge erlernen, von denen wir vor 50 Jahren noch gar nicht wussten, dass es sie einmal geben wird. Weiterbildung, Umschulung, Zusatzstudium, Onlineseminar, berufsbegleitendes Lernen sind moderne Begriffe und entsprechende Schulen und Angebote überall zu finden. Umwelt und Technik fordern von uns neues Denken, neue Berufe und die Bereitschaft, es anzunehmen. Demographischer Wandel und politische Veränderungen fordern uns heraus. Wehe dem, der sich davor verschließt und glaubt an Gewohntem festhalten zu können.

So ist es auch erwiesen, dass uns die Denkleistung bis ins hohe Alter erhalten bleibt. Der Trick dabei ist, diese genauso wie die körperliche Fitness zu trainieren. Geben wir uns dem Alterungsprozess hin und fügen uns ins Unabänderliche, haben wir auch die Konsequenz zu tragen. Spaß am Lernen hingegen belohnt uns mit geistiger Agilität und Freude, immer wieder neue Entdeckungen zu machen. Wir tun uns selber etwas Gutes an, indem wir am Leben im Alter teilhaben und neuen Dingen aufgeschlossen bleiben. Natürlich fällt das Lernen nicht mehr so leicht wie in jugendlichen Zeiten, aber gerade hier den Lerntyp beachtend, kann man großen Gewinn für sich selber erzielen. Nicht umsonst erfreuen sich Angebote für Senioren immer größerer Beliebtheit in einer immer älter werdenden Gesellschaft. Würde der Mehrwert der Wissenswelt der Älteren erkannt und genutzt, ließe sich gesellschaftlich großer Nutzen daraus ziehen.

Ich persönlich lerne gerne und bei jeder Gelegenheit, die sich mir bietet. Besonderen Spaß habe ich, wenn ich von jungen Menschen lernen darf. Beispielsweise nutzte ich lange Zeit das Bildbearbeitungsprogramm Photoshop. Mein Kind saß oft neben mir und erzählte mir ihre Geschichten. Irgendwann hatte sie etwas für die Schule zu erledigen und fragte, ob sie an meinen Computer dürfe. Ich bejahte, wurde aber nach einer Weile etwas skeptisch und schaute nach, was sie dort machte. Sie benutzte dieses Bildbearbeitungsprogramm, ohne dass ich ihr jemals eine Einführungsstunde gegeben hatte. Heute benutzt sie dort Funktionen, die ich teilweise nicht kenne und schon manche Frage konnte sie mir kompetent beantworten. Sie hatte einfach durch zusehen gelernt und mich in ihrem Wissen irgendwann überholt. Auch in anderen technischen Dingen bin ich heute diejenige, die zur Tochter geht, um sich den richtigen Ratschlag zu holen.

Eines Tages werde ich vielleicht so einen laufenden Schulranzen, den mein Enkelkind trägt, zum ersten Schultag begleiten. Vielleicht entlaste ich seine Mutter, indem ich bei den Hausaufgaben unterstütze. Ich werde entspannt beobachten, wie dieses Kind lernen wird, und neugierig sein, wie sich die Lernwelt der Kinder in Zukunft verändern wird. Ich gehöre zu den Generationen, die vollkommen analog das Lernen lernten. Wir nutzten Lexika und Bibliotheken, wenn wir Wissen über die Schulbücher hinaus brauchten. Die Vorzüge der digitalen Welt waren uns noch verschlossen. Ich werde gespannt sein, was ich von diesem Kind lernen kann oder wie es lernt. Aufzuhören mit dem Lernen kann ich mir zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorstellen. Das Schöne ist, dass alles was ich heute noch lerne, aus freiem Willen geschieht und für mich eine Bereicherung ist. Solange wir neugierig auf alles um uns herum bleiben, bleiben wir lernbereit und hoffentlich fit bis ins sehr hohe Alter!


Ein Beitrag aus dem Magazin „Im Mittelpunkt“ 1.2019 mit dem Leitthema „Lernen – ein Leben lang“
Das ganze Magazin könnt ihr als eBook oder interaktives Pdf herunterladen, die gedruckte Version, einschließlich dem Einleger mit allen Veranstaltungen des Stadtteilzentrum Steglitz e.V., findet ihr in unseren Einrichtungen.

 

 

 

 

 

Von Pinseln und Punkten … und Mandalas

Der Schulranzen meiner Kinder war immer ein ganz besonderer Ort. Er konnte Geheimnisse verbergen, Gegenstände komplett verschwinden lassen oder Sammlungen von Dingen beherbergen, die nun wirklich kein Mensch braucht. Abgesehen von den jahrelang nutzlos hin und her geschleppten Büchern, konnte er aber eins besonders gut sammeln: Halb fertige, lieblos ausgemalte Mandalas.

Hin und wieder räumten wir diese Schulranzen gemeinsam aus um zu verhindern, dass meine kleinen Mädchen unter dem Gewicht zusammenbrechen. Das war besonders nach den Ferien ein festes Ritual. So manches Schulbrot – von vor den Ferien – kam wieder zum Vorschein. Dabei ist mir ganz besonders ein Schuljahr in Erinnerung geblieben. Meine Tochter wünschte sich einen größeren Schulranzen aus Platzproblemen. Also räumten wir wieder erst einmal aus, um die Notwendigkeit zu prüfen. Ich zog gefühlt 100.000 halb fertige Mandala-Ausmalblätter aus der Tasche. Auf meine Frage hin und weil ich wusste, dass Malen nicht gerade eine Lieblingstätigkeit der jungen Dame war, bekam ich die Erklärung, dass sie im Matheunterricht, immer wenn sie früher als die anderen fertig ist, Mandalas malen sollte. Mehrfache Gespräche mit der Lehrerin änderten nichts.

Mein Verhältnis zu Mandalas war nachhaltig und auf viele Jahre gestört. Ich sah meine Tochter den kreativen Tod sterben und trotz aller Argumente bekam sie weiter Mandala-Ausmalblätter, statt zusätzliche Mathematikaufgaben im Mathematikunterricht. Aus dem Kind ist trotzdem etwas geworden – nein, keine Malerin. Die ganze Geschichte hätte ich sehr wahrscheinlich völlig vergessen, wenn nicht vor ein paar Jahren Ausmalbücher für Erwachsene sehr modern geworden wären. Ich schaute mir diese Bücher an, kaufte sogar ein paar, weil mich die Muster doch interessierten. Ich trat in Facebook zwei Gruppen bei, die sich nur mit Ausmalbüchern beschäftigten und beobachtete fasziniert, was sich dort tat. … Wie erkläre ich das jetzt ohne jemanden auf die Füße zu treten? Vielleicht so: Die Bilder, die dort gezeigt wurden, waren teilweise wahre Ausmal-Meisterwerke. Manche Ausmaler beherrschen die Kunst, bzw. das Handwerk mit Stiften Flächen gleichmäßig oder gegebenenfalls verlaufend auszumalen wirklich trefflich. Manche nicht so sehr, aber auch hier macht Übung tatsächlich den Meister. Anerkennend sah ich, dass sie es versuchten und übten. Oft musste ich lächeln, weil die Ausmalbilder tatsächlich wie kleine Picasso‘s beschrieben wurden und der Stolz der Besitzer spürbar war. Einzig, was sich mir nicht erschloss war, wie auch schon früher bei meiner Tochter: Was ist die kreative Leistung an Ausmalbildern. Ich las viel über Mandalas, aber wirklich überzeugendes in Hinblick auf die Kreativität fand ich wenig. Viel über die Geschichte der Mandalas und deren Symbolik. Ich hatte viel Nachzudenken.

Es dauerte noch eine Zeit bis ich es, zumindest teilweise, verstehen konnte und das kam so: 2016 hatten wir unser Haus komplett saniert, um- und angebaut. Dadurch kam ich zu einem Zimmer in dem ein kleiner Arbeitsplatz ohne irgendetwas Digitalem steht. Der ist nur dem Malen, Basteln oder Werkeln vorbehalten. Kopf an Kopf steht der Arbeitsplatz für den Computer und so konnte ich von nun an, je nach Lust, die Seiten wechseln. Ich hatte mich drei Jahre lang in meiner Freizeit vornehmlich mit dem Bloggen beschäftigt, merkte aber dass ich etwas Neues brauchte. Eines Tages sah ich in Instagram ein persisches Mandala. Das war so wunderschön, dass ich es mir speicherte und immer wieder anschaute. Irgendwann fasste ich den Mut und dachte, dass ich das auch hinbekommen könnte. Ich legte Leinwand, Zirkel, Lineal und Stifte bereit und fing an, mein eigenes Mandala vorzuzeichnen. Nachdem das geschafft war, begann die Arbeit mit dem Pinsel. Ich entdeckte wieder, was ich viele Jahre nicht getan und vermisst hatte. Ich malte, versank in den Prozess und fand die Ruhe in mir selber. Diese Ruhe, könnte ich mir vorstellen, ist das, was ein Ausmaler, abgesehen davon etwas Schönes zu erschaffen, beim Ausmalen findet.

Es entstanden einige Bilder und irgendwann mit meiner Kollgin die Idee, sie alle einmal auszustellen, was ich auch im April machen werde. Schön, wenn man einen Arbeitgeber mit einem schönen Nachbarschaftscafé hat, wo so etwas möglich ist. Dann musste ich sozusagen malen, denn ein paar Bilder sollten schon zu sehen werden. Aber es blieb nicht bei den Mandalas. Irgendwann entdeckte ich die Punkte – das „dot painting“. Wunderschöne Bilder, bzw. Mandalas, die nur aus verschieden großen Punkten zusammengestellt waren. Ich recherchierte eine Weile, wie die Künstler das machten und fand schließlich in Australien einen Versandt für das richtige Werkzeug. Der Zoll übergab es mir erst gegen eine kleine Gebühr, aber dann war ich auch hier nicht mehr zu halten und malte Punkte ohne Ende. Und auch hier wieder macht die Übung den Meister. Nicht alles gelang, aber es wurde besser. Auch hier fand ich eine Facebookgruppe: „Traumhaftes Dot Painting – Austausch und Inspirationen“ von Anika Brust. Anders als in anderen, mir bekannten Facebookgruppen, fiel mir hier der ausgesprochen nette Umgangston auf. Jeder, ob Anfänger oder Profil erhält die gleiche Wertschätzung, geduldige Tipps oder freundliche Antworten. Für mich eine große Motivation weiterhin einen Punkt neben den anderen zu setzen.

Meine Schwester fragte mich vor nicht allzulanger Zeit, wohin ich mit meiner Malerei will. Eine sehr gute Frage, über die ich immer wieder nachdenke. Ich werde kein großer Künstler mehr werden. Dafür habe ich zu viele andere Dinge, die ich auch gerne mache. Ich möchte Bilder malen, die mir gefallen, in deren Entstehung ich Entspannung finde und freue mich natürlich, wenn ich Anerkennung von anderen erhalte. Was ich will, ist ganz besonders der Prozess, der zwischen mir, dem Pinsel und der Leinwand stattfindet. Das Versinken in das Tun, das Ausblenden meiner Umgebung, die Suche nach neuen Möglichkeiten der Gestaltung. Die Ruhe, die ich finde, wenn ich mich mit Farben beschäftige und das alles fern ab von allem Digitalen, was mich sonst umgibt.

Um mit den Mandalas im Schulranzen abzuschließen: Ich bleibe dabei, dass Mandalas als Beschäftigungsmittel in der Schule nichts zu suchen haben. In der Form fördern sie außer gelangweilten Kindern nichts. Anders wäre es, sie im Kunstunterricht einzusetzen und Kinder ihre eigenen Muster malen zu lassen, deren Herkunft und Symbolik zu klären. Ausmalbücher sehe ich mittlerweile etwas anders. Menschen, die nicht zeichnen können und dennoch malen möchten, finden hier ihre Passion und Entspannung. Auch zur Förderung der Feinmotorik sind die Ausmalbilder oder Mandalas sicher förderlich. Eine eigene Richtung sind noch die gepunkteten Steine, unter denen es ebenfalls wahre Könner gibt. Unter den Mandala-Malern, ob mit Pinsel oder Punkten, gibt es ebenfalls große Künstler, die ich sehr bewundere, die aber alle ihre Bilder selber entwerfen und wunderbare Einblicke in die Welt der Fantasie geben.

Ich habe meine Malerei wiedergefunden, die in den letzten Jahren sehr vernachlässigt war. In der Zeit standen die Kinder an erster Stelle. So intensiv, wie im letzten Jahr werde ich allerdings nicht mehr malen, denn eins fehlt mir doch: Trotz aller Malerei hab ich den Kopf nicht abgestellt. Es gibt viele Themen, die mich bewegen und über die ich schreiben möchte. Also werde ich versuchen eine gute Mischung aus dem Malen und der Blog-Welt hinzubekommen, die sich in meine sonstige Privat- und Arbeitswelt einreihen muss. Trotzdem sind die Bilder nicht mehr von mir zu lösen. Ein paar zeige ich euch hier. Ich habe den Blog etwas umgebaut. Das Inhaltsverzeichnis und Impressum aktualisiert. Eine neue Seite „Meine Bildermappe“ ist hinzugekommen. So kann ich jetzt hin und wieder mit Texten oder Bildern von mir hören zu lassen. Jedes Ding hat seine Zeit und jetzt packt mich wieder die frühere Neugier auf die befreundeten und neue Blogs … man liest sich. Liebe Grüße!

Frieda und die Kiezsterne

Ebay Kleinanzeigen: Wie haben eine Anzeige geschaltet – „Werde ein Kiezstern!“. Der Anzeigentext beginnt mit den Sätzen: „Ehrenamtliche Rückenstärker für Familien in der Nachbarschaft gesucht! Wir wollen unkompliziert, kurzfristig und kurzzeitig helfen. …“. Meine Kollegin Martina sucht Ehrenamtliche, die sich in der Kinder- und Jugendhilfe engagieren möchten. Diese Kleinanzeigen kann man als Nutzer kommentieren bzw. Nachrichten schreiben. So bekamen wir eines Tages die Nachricht einer Dame, die meinte, dass es ja ein nettes Projekt wäre, aber schon so oft anderswo versucht wurde. Es würde wohl kaum erfolgreich werden. Ich bedankte mich bei der Dame für die Nachricht, schrieb ihr aber zurück, dass sie sich in genau diesem Fall irren würde, denn die Kiezsterne sind ein durchaus erfolgreiches Projekt und konnten schon in vielen Familien helfen. Sie meldete sich nicht mehr. Was steckt hinter dem Erfolg der Kiezsterne? Warum funktioniert es hier und woanders nicht?

Ich denke, der Erfolg ist besonders auf das Engagement meiner Kollegin Martina zurückzuführen. Sie wird nicht müde zu erklären, wie die Kiezsterne funktionieren. Sie wirbt dafür über alle möglichen Plattformen und sie betreut die „gewonnenen“ Kiezsterne sehr bewusst. Martina Riester arbeitet für das SRL Projekt. SRL steht für SozialRaumorientierte Leistungen, d.h. Betreuung und Hilfe direkt im Kiez und an bzw. in den Familien. Im SRL-Projekt arbeiten das Jugendamt Steglitz und Träger der freien Jugendhilfe eng zusammen. Das sind Träger wie FAMOS gGmbH, der Mittelhof e.V. und das Stadtteilzentrum Steglitz e.V., die von Natur aus schon fest in den Nachbarschaften verankert sind. Die Familien, die über pädagogische Fachkräfte (ErzieherInnen, Lehrkräfte, …) mit den KollegInnen des SRL-Projektes in Kontakt gebracht werden, dürfen lösungsorientierte Beratung erwarten. Das Ziel ist, die Menschen dahingehend zu begleiten, dass sie eine nachhaltige und selbstständige Lösung ihrer individuellen Situation erreichen können. Soweit die Theorie.

In der Praxis begleitet Martina mittlerweile 16 Kiezsterne, also Menschen, die ehrenamtlich ihre Freizeit und ihre besonderen Fähigkeiten zur Verfügung stellen. Besondere Fähigkeiten hört sich dabei gewichtiger an als es ist: Manchmal reicht es, ein offenes Ohr zu haben; der eine hat ein besonderes Händchen dafür, Papiere zu sortieren und Ordner zu führen; die andere hat einen einfühlsamen „Draht“ zu Kindern; manche finden sich gut bei Behördengängen zurecht. Die Fähigkeiten umfassen alle im eigenen Leben erlernten Begabungen oder Vorlieben, die man anderen zur Verfügung stellen kann. Drei- bis viermal im Jahr organisiert Martina ein Treffen aller Kiezsterne, bei dem sie sich untereinander austauschen können. Dabei werden die Einsätze besprochen und manches, was auf die Seele drückt erzählt. Jeder Einsatz als Kiezstern ist anders und an den Bedürfnissen der Familien orientiert, die unterstützt werden sollen, aber auch an das Maß der Hilfe angepasst, das der betreffende Kiezstern personell wie zeitlich leisten kann. Eine Dame hilft zur Zeit als Kiezstern, indem sie nutzbringende Dinge recherchiert. So hält sie den Kontakt zu den anderen Ehrenamtlichen und überbrückt die Zeit, bis sie sich wieder intensiver mit einem Einsatz beschäftigen kann. Auch bei gesundheitlichen Pausen halten die Kiezsterne zu den Aktiven Kontakt, bis ein Einsatz wieder möglich wird. Im Moment sind die 14 aktiven Kiezsterne in verschiedenen Bereichen eingeteilt: Sieben geben Nachhilfe, zwei sind als Familienoma tätig, drei fungieren als Springer für kurze Einsätze und zwei Kiezsterne stehen für Büro und Behördenangelegenheiten bereit.

Heike Ehrfeld* ist einer der Kiezsterne geworden. Sie ist über das Nachbarschaftsportal nebenan.de auf das Projekt aufmerksam geworden, wo Martina einen Aufruf veröffentlicht hatte. Es wurde eine Familien-Oma gesucht. Frau Ehrfeld traf sich mit Martina, wobei sie sich kennenlernen konnten und besprachen, was Frau Ehrfeld als Kiezstern leisten könnte und was in diesem Fall der Familien-Oma gebraucht wurde. Erst dann lernte Frau Ehrfeld die Familie kennen. Eine alleinstehende afghanische Mutter mit zwei Kindern brauchte Unterstützung. Die junge Frau hat eine schwierige Biografie und schaffte den Spagat zwischen afghanischer und deutscher Kultur nur schwer. Hinzu kam die Überforderung mit Haushalt, Kindern und einer Ausbildung als Erzieherin. Vom Kindsvater konnte sie keine Unterstützung erwarten und die Ursprungsfamilie stand nicht zur Verfügung. Hier gab es mehrere Baustellen. Anfänglich stand der Papierkram im Vordergrund. Hier stellte Frau Ehrfeld aber schnell fest, dass es nicht ihre Domäne war. Dafür wurde ein anderer Kiezstern gefunden. Für Frau Ehrfeld kristallisierte sich der Schwerpunkt immer mehr auf die Betreuung der Tochter und telefonischen Seelsorge der Mutter heraus. Dieser Einsatz als Kiezstern erfordert mindestens zwei Stunden in der Woche.

Die Befähigung von Frau Ehrfeld für diesen Einsatz liegt vornehmlich in der Lebenserfahrung, die sie von Haus aus mitbringt. Sie hat ihr Leben zwischen Stuttgart, Berlin und Sylt verbracht, als Waldorf- und staatliche Lehrerin gearbeitet und schließlich zur Heilpraktikerin umgeschult, als die sie auch heute noch tätig ist. Aber sie bringt auch noch etwas mit, das den Zugang zu dem Kind ihrer Einsatzfamilie erleichtert hat. Frieda steht auf vier Pfoten, ist kuschelig weich und ein absolut ruhiger Hund, der nicht nur Kinderherzen höher schlagen lässt. Heike Ehrfeld hat oft im Leben die Erkenntnis erlangt, dass man nur Erfahrungen macht, wenn man an Grenzen stößt. So ist auch ihr Einsatz in dieser Familie ein sensibler Erfahrungsprozess, bei dem sanft geschaut werden muss, was die Bedürfnisse der Familie sind und was der Kiezstern, Frau Ehrfeld, dazu beitragen kann. Auch hier gilt es, nicht nur kulturelle, Grenzen zu überwinden und die Hilfe in der Selbsthilfe zu unterstützen und stärken.

Martina Riester steht dabei ihren Kiezsternen zur Seite. Berät, wenn kulturelle oder persönliche Schwierigkeiten störend im Weg stehen. Lobt, wenn positive Entwicklungen zu würdigen sind. Bestärkt, wenn Unsicherheiten auftreten. Sucht neue Ehrenamtliche, die eine bereichernde Tätigkeit in frei zur Verfügung stehender Zeit suchen. So wird der Einsatz als Kiezstern nicht nur für die Ehrenamtlichen zum Gewinn. Frieda, der eigentlich 17. Kiezstern, macht dabei jeden Einsatz gelassen mit.

*Name geändert – Foto: Spreehexe

Informationen/Kontakt:
Martina Riester
Mobil: 0157-58 25 65 83
E-Mail: riester[at]srl-projekt.de
www.srl-projekt.de
SRL-Projekt Region Südost Steglitz-Zehlendorf

 


Ein Beitrag aus dem Magazin „Im Mittelpunkt“ 2.2018 mit dem Leitthema „Frei-Zeit“
Das ganze Magazin können Sie als eBook oder interaktives Pdf herunterladen, die gedruckte Version, einschließlich dem Einleger mit allen Veranstaltungen des SzS, finden Sie in unseren Einrichtungen.

Bildung ist Recht, kein Privileg!

Ihre Nachricht kam über WhatsApp „Ich hab’ es geschafft! Bestanden!“ Meine Tochter saß in der Schule und die Abiturnoten wurden verkündet. Ein emotional sehr starker Moment für mich … irgendwas zwischen Stolz auf die Tochter und Erleichterung. Es war der Moment, in dem unsere Schulzeit zu Ende ging. Beide Töchter hatten einen guten Schulabschluss und wir somit die Basis für ein erfolgreiches Berufsleben gelegt. Alles Weitere war und ist, natürlich mit unserer Unterstützung, ihre eigene Sache und Entscheidung. Ich bin dankbar, dass wir ihnen diese schulische Basis, wenn auch nicht immer einfach, ermöglichen konnten. Nicht alle Eltern können das.

Trotzdem lässt mich das Thema „Schule“ nicht ganz los. Berlins Schulen sind baufällig und haben keine Lehrer. Über veraltete Lehrpläne denke ich lieber erst gar nicht nach. Von 1240 neu eingestellten Lehrkräften zum neuen Schuljahr 2018/2019 sind 880 Quereinsteiger und Lehrer ohne volle Lehrbefähigung. Es tut mir in der Seele weh, mir vorzustellen, dass Kinder von Menschen unterrichtet werden, die dafür nicht ausgebildet sind. Dennoch beeinflussen diese Menschen die Lebensläufe der Kinder, sowohl in der Notengebung als auch in der Motivation für weiteres Lernen. Das kann, muss aber nicht zwingend gut gehen. Ich denke, die Berliner Bildungsmisere geht auf jahrzehntelange Sparpolitik zurück. Es fehlt an allen Ecken und Ende. Glücklich können die Kinder sein, deren Eltern es möglich ist, sie zeitlich und hinsichtlich der Bildung zu unterstützen. Irgendwie kommen sie dann durch die prüfungsbesetzten Schuljahre hindurch. Irgendwann stellen ihre Eltern dann, ebenso wie wir, fest, dass es geklappt hat. Oder eben auch nicht und dann werden die Zukunftsprognosen der Kinder dürftig.

Ein paar Straßen weiter als wir wohnen liegt die Thermometersiedlung. Spätestens seit der Veröffentlichung des letzten Monitorings Soziale Stadtentwicklung ist klar, dass die Siedlung sozialer Brennpunkt ist. In den Stadtrandnachrichten finde ich folgende Passage in dem Bericht darüber: „… Laut der Studie hat sich die Zahl der Brennpunkte in Berlin in den letzten Jahren kaum verändert. Teilweise sind jetzt jedoch ganz andere Kieze betroffen, als noch vor zwei Jahren. Eines der „Neuankömmlinge“ ist die Thermometersiedlung in Lichterfelde. Die Lage in diesem Stadtteil habe sich merklich verschlechtert. Den Ergebnissen des Monitorings zufolge sieht es hier sogar ganz besonders düster aus: Die Siedlung weist nicht nur einen „sehr niedrigen sozialen Status“, sondern auch eine „negative Dynamik“ auf. Das heißt, das die Kinderarmut und die Zahl der Arbeitslosen, der Langzeitarbeitslosen und derer, die zwar nicht arbeitslos, dennoch auf die Unterstützung vom Staat angewiesen sind, hier jetzt schon sehr hoch ist und den Prognosen zufolge noch weiter ansteigen wird. Noch im Jahr 2015 war die Lage hier etwas weniger dramatisch. Damals wies der Kiez „lediglich“ einen „niedrigen Status“ und eine „stabile Dynamik“ auf. …“ Für mich bedeutet es, dass die Kinder, die in dieser Siedlung wohnen, noch schlechtere schulische Aussichten haben, als sowieso schon in Berlin vorgegeben. Sie sind oft auf sich gestellt, versuchen sich irgendwie durch die Schulzeit zu bugsieren und am Ende frustriert festzustellen, dass das Ergebnis oft nicht einmal für eine Ausbildung reicht. Der soziale Teufelskreis ist leicht zu erkennen und wird oft genug von Generation zu Generation weitergereicht.

Genau mittendrin in dieser Siedlung liegt das KiJuNa – das Kinder-, Jugend- und Nachbarschaftszentrum. Mein junger Kollege Kristoffer ist dort Projektleiter und arbeitet seit fast 10 Jahren mit den Kindern und den Familien in der Umgebung. Er erlebt tagtäglich, was Kinderarmut für Auswirkungen hat. Er erlebt Familien, die sich keinen Urlaub leisten können und froh sind, wenn ihre Kinder in der Jugendeinrichtung ein Mittagessen bekommen. Wenn es Kristoffer an etwas nicht fehlt, sind das neue Ideen und nach dem Monitoring hat er sich ein neues Projekt ausgedacht und setzt es gerade in die Tat um.

Es heißt: ExperiDay! und er selber schreibt dazu: „Ich bin der festen Überzeugung, dass gute Bildung einen gewichtigen Teil dazu beitragen kann, die Chancen der Kinder auf ein Leben ohne Armut zu steigern. Alle Projekte, die wir im Kijuna Lichterfelde Süd anbieten, sind einzig und allein darauf angelegt, Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung aktiv und mit einem positiven Blick auf ihre Talente zu begleiten.“ Sehr viele Projekte haben im KiJuNa mit Musik zu tun … diesmal geht es um Bildung und dafür braucht er Hilfe.

Was ist ExperiDay? Mit dem Projekt soll ein Bildungsangebot für die Kids aus dem sozialen Brennpunkt geschaffen werden. Es soll Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit bieten, Abstraktes und Theoretisches im Rahmen von Experimenten und Planspielen sicht- und greifbar zu machen. Gemeinsam setzen sich Kinder und Jugendliche in altersgemischten Gruppen mit praktischen Bildungselementen auseinander. Angelehnt an schulische Lerninhalte finden wöchentliche Workshops statt, in denen die Teilnehmenden naturwissenschaftliche Experimente durchführen. Die Workshops werden von angehenden und ausgebildeten Wissenschaftlern begleitet. … Der Erhalt und die Förderung der Freude von Kindern und Jugendlichen am Lernen ist das Leitmotiv des Projekts. … Noch mehr dazu zu lesen gibt es unter diesem Link  „ExperiDay! – Bildungsprojekt in einem Berliner Brennpunkt.“

Was mich persönlich immer fasziniert ist die Begeisterung, mit der Kristoffer sich für die Kinder der Siedlung einsetzt und ich finde die Idee fantastisch, Bildung dorthin zu tragen, wo man sie am wenigsten vermutet und dringend braucht. Der Wunsch, diesen Kindern Spaß am Lernen in der Freizeit näher zu bringen und ihnen zu zeigen, wo Naturwissenschaften im Alltag zu finden sind, ist in meinen Augen jede Unterstützung wert.

Nun hat er in seiner Freizeit darüber ein Lied geschrieben und mit den Kindern verfilmt. Spätestens mit diesem Lied hatte er mich überzeugt – ich habe der Spendenbutton gedrückt. Ich hoffe, dass ExperiDay! ein erfolgreiches Projekt wird und nicht nur die Kinder in diesem Song, ihren Eltern irgendwann schreiben können: „Ich hab es geschafft! Bestanden!“

Schaut euch das Lied an, lasst euch begeistern und vielleicht macht der ein oder andere dann auch den Klick auf den Spendenbutton … denn – wie immer – auch ganz kleine Beträge helfen.

„Wir brauchen dich, wir brauchen euch, wir brauchen Hilfe und dann schaffen wir’s vielleicht.“

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

#ExperiDay, #nextNewton, #nextCurie, #nextEinstein, #nextDarwin, #jugendarbeit, #jugendinberlin, #naturwissenschaften, #thermo, #spendenfürdiegutesache, #chancengerechtigkeit, #steglitzzehlendorf, #jugendarbeit, #thermometersiedlung #szsteglitz #bildung #schule #berlin

 

 

#wirsindmehr

Mensch sein. © Joseph Dahlhaus-Erichsen

Ich gebe es gerne zu: Ich war müde und es ging mir nicht sehr gut, als meine Tochter mich ansprach. Wir hatten alle über einen Messenger einen Link bekommen, in dem wir dazu aufgefordert wurden, einen offenen Brief an alle Rechten, Nazis, Identitären und „besorgte Bürger“ online zu unterschreiben. Meine Tochter fragte: „Ganz ehrlich: Was ändern wir mit der Unterzeichnung eines offenen Briefes, den sowieso keiner von denen liest?“ Ich hatte keine Lust mich mit meiner Tochter, die sehr vehement und mit festem Standpunkt diskutiert, jetzt auf einen Diskurs einzulassen und sagte nur knapp: „Ich gebe dir recht. Ich sehe es genauso.“ Dennoch lies mich ihre Frage nicht los und ich überlege … ja, was ändern wir damit?

Die Nachrichten der letzten Tage kennt jeder. Je nachdem, welche Nachrichtenquellen wir nutzen, liest jeder das, was er gerne lesen möchte und sich in seiner Meinung bestätigt fühlt. Ich gehöre zu denjenigen, die mit äußerster Besorgnis auf die rechtsgerichteten Entwicklungen blicken, die in unserem Land passieren. Ein weiterer Artikel von faktenfinder.tagesschau.de „Das Trauerspiel von Chemnitz“ verstärkt meine Besorgnis. Er handelt von den gezielt gestreuten Falschnachrichten im Netz, die alle gemeinsam nur ein Ziel haben – Hass, Angst und Unzufriedenheit zu streuen. Die übliche Taktik aller Rechten und der Partei, die keine Alternative ist. Die Bilder von Chemnitz in Gedanken, ist es unglaublich, dass der tragische Tod eines jungen Mannes dazu genutzt wird, allen rechten Bewegungen eine Plattform zu geben, ihre Ideale laut und mit Hitlergruß zu brüllen. Gewählte Vertreter der Partei, die keine Alternative ist, nutzen diesen Tod genauso wie der rechte Mob auf der Straße. Dabei geht es nicht um Trauer, sondern lediglich um die Möglichkeit rechtes Gedankengut in die Öffentlichkeit zu bringen. Man mag eigentlich nur noch weinen ob solcher Dreistigkeit. Die Bilder aus Chemnitz erschrecken und auch wenn man weiß, dass die wenigsten, die dort ihre blanken Ärsche oder den Hitlergruß gezeigt haben, tatsächlich Chemnitzer sind, kommt langsam das Grausen auf. Pegida, Pro Chemnitz und diese Partei schließen sich zusammen und marschieren gemeinsam. Unverständnis dem gegenüber, der immer noch glaubt, dass die alternativlose Partei im Bundestag nicht Rechte und Nazis begrüßt. Die anständigen Chemnitzer haben mein Mitgefühl.

Ein Haftbefehl wird in den Netzwerken geteilt. Unter anderem von einem Politiker, der später sagt, es wäre ihm nicht bewusst gewesen, dass dies eine Straftat sei. Hätte er ihn auch verbreitet, wenn der Täter ein Deutscher gewesen wäre? Wohl kaum, wenn man seinen politischen Hintergrund betrachtet. Noch dazu hat er eine Ausbildung beim Bundesgrenzschutz gemacht und für die Bundespolizei gearbeitet. Ein Lämmchen ist er wohl kaum. Auch der Urheber des Foto’s des Haftbefehls arbeitet bei der Justiz. Jetzt nicht mehr. Ein LKA Beamter wird bei einer Pediga Demo gefilmt und fällt nach seinen Protesten gegen ein ZDF Team auf. Und dann ist da noch ein Innenminister, der Worte wie Asyltourismus nutzt, die Abschiebung von 69 Asylanten feiert und mit weiteren fraglichen Stellungnahmen seine Wähler am rechten Rand halten will. Er schweigt zu lange zu den Ereignissen und später erst kommt die halbherzige Aussage, es sei ja schon alles dazu gesagt. Er hält es nicht für Notwendig, die alternativlose Partei durch den Verfassungsschutz beobachten zu lassen, deren Bundesvorsitzender die Vorgänge in Chemitz gerade nach seiner Auffassung legitimiert hat. Es stellt sich tatsächlich die Frage, in wieweit Politik und Behörden von rechts versifft sind und ob manche Beamte und Politiker, die dem Staat, unserer Verfassung und Demokratie dienen sollten, überhaupt noch ihren Auftrag erfüllen. Eine gewagte These – ich weiß. Nur – wenn es den Anscheint hat, dass rechte Parolen in der breiten Bevölkerung gesellschaftsfähig werden – wieso sollte das bei Beamten und Politikern, die auch nur Menschen sind, Halt machen? Wem kann man trauen?

Angst, dass die rechte Bewegung nicht zu stoppen ist. Bedenken, ob unsere Demokratie die rechten Tendenzen aufhalten kann. Furcht, dass Freunde und Familienmitglieder, die nicht dem deutschen Idealbild der Rechten gerecht werdend, Repressalien fürchten müssen. Trauer, dass mein Bild eines multinationalen weltoffenen Deutschlands einen üblen Sprung hat. Wut über die Dummheit der Mitläufer. Fassungslosigkeit, dass die Medien den Fremdenhass noch Öl ins Feuer gießen. Unverständnis, dass Politik nicht die tatsächlichen Probleme des Landes aufgreift … vieles kämpft in mir.

„Laut werden“ – „Klar Stellung beziehen“ – „Aktiv werden“ sind die Gedanken, die sich mir in den letzten Tagen immer mehr aufdrängen. Ich denke, jeder von uns, der diese Entwicklungen nicht will, muss sich besonders jetzt fragen, was er selber tun kann um zu zeigen, was dieses Land ausmacht. Dass eben nicht die Rechten die Oberhand haben. Dass wir uns nur multinational und weltoffen behaupten können. Dass Fremde willkommen sind. Und auch diesbezüglich reicht ein Blick in die Medien um sich klar zu machen, dass wir eben nicht allein sind und durchaus etwas tun können. Es gibt viele Beispiele, die Hoffnung machen. Ein Beispiel springt mir in Facebook ins Auge. Ein Smiley mit erhobenen Daumen lächelt mich an. Drumrum steht „ICH STEH DAZU – FREMDENHASS – NEIN DANKE“. Es ist die Facebookgruppe „Mensch sein.“ Ich schaue es mir genauer an und bekomme mit, dass der Urheber der Buttons, Joseph Dahlhaus-Erichsen, diese Buttons tatsächlich für jede gewünschte Stadt in Deutschland erstellt. Ich schreibe ihn an und habe den Button innerhalb kürzester Zeit auf meinem Rechner. Jetzt kann ich ihn verteilen, wo immer es geht … ich kann was tun!

Großartig ist das angekündigte Konzert am Montag in Chemnitz: Live auf dem großen Parkplatz an der Johanniskirche in Chemnitz ab 17.00 Uhr: Die Toten Hosen, Feine Sahne Fischfilet, K.I.Z., KRAFTKLUB, Marteria & CASPER, Nura030 (SXTN), TRETTMANN, DJ Ron & DJ Shusta, haben sich zusammen geschlossen und spielen um die Menschen zu feiern, die Hetze und Hass nicht unwidersprochen hinnehmen wollen. Der Hashtag #wirsindmehr unter dem das Konzert läuft verbreitet sich wie ein Lauffeuer. Selbst der Bundespräsident Steinmeier teilt dieses Konzert in seinem offiziellen Facebook-Account.

Unter meinen Facebook-Kontakten bekomme ich mit, wie ein Freund, den ich tatsächlich aus dem echten Leben kenne, mit anderen zu einer Großdemo aufruft. Das Bündnis #unteilbar ruft zur Demo „Solidarität statt Ausgrenzung“ auf: Sie wollen am 13. Oktober 2018 in Berlin ein starkes Zeichen für eine freie, offene und solidarische Gesellschaft setzen. Die Liste der unterzeichnenden Organisationen und Einzelpersonen ist in kürzester Zeit sehr lang!

Unter ein Bild, dass einen Nazi mit Hitlergruß zeigt, schreibe ich in Facebook: „Zum Kotzen! Anders geht’s nicht auszudrücken.“ Ein Bekannter antwortet mir: „Kotzen nützt nichts. Wir, die zivile Gesellschaft, wir die Bürger müssen uns wehren. Es reicht nicht, mit dem Finger auf die Politik zu zeigen. Wir müssen klare, sichtbare Position beziehen.“ – Das sehe ich genauso und denke, dass viele Menschen zur Zeit überlegen, was sie tun können um den rechten Mob, einschließlich seiner Organe, in die Schranken zu weisen.

Ob ein Button, den man verteilt, ein Konzert, dass man besucht, eine Demo, die man mitmacht – oder eben auch ein offener Brief den man unterschreibt. Ich denke, man kann tatsächlich viel machen, um klare Haltung und ein deutliches Nein zu Hass und Ausgrenzung zu zeigen. Den offenen Brief habe ich nun doch unterzeichnet. Nach einigem überlegen, habe ich die Auffassung, dass vielleicht nicht die Rechten ihn lesen (sicherlich doch viele heimlich), aber man zeigt Solidarität mit einem guten Statement und gibt anderen das Gefühl nicht allein zu sein. Jeder kann etwas tun. Auch die, die kaum Zeit haben. Auch die, die sich offen nicht trauen. Und hoffentlich endlich auch die, denen es bisher gleichgültig war!

Allein und doch nicht Einsam

Es ist Sonntagmorgen. Ich wache mit dem Wissen auf, dass ich den heutigen Tag alleine verbringen werde. Die Kinder leben nicht mehr im Haus und mein Mann hat angekündigt, dass er den ganzen Sonntag mit Hockeyspielen zu tun hat. Nach dem Frühstück macht er sich auf den Weg. Ich genieße die Ruhe und das Gefühl, heute meinem eigenen Rhythmus folgen zu können. Ich weiß, dass ich alleine bin und fühle mich doch nicht einsam. Ein Zeitsprung in die Vergangenheit: Es war Sonntagmorgen. Ich wachte mit dem Wissen auf, dass ich den heutigen Tag allein verbringen würde. Ich lebte allein in meiner ersten eigenen Wohnung und war erst vor kurzer Zeit zuhause ausgezogen. Meine Familie lebte 600 km entfernt. Ich wusste, dass sie gemeinsam frühstücken würden, den Tag gemeinsam gestalten. Ich war allein und fühlte mich einsam. Es ist ein sehr feiner Unterschied, allein zu sein, ohne sich einsam zu fühlen, oder sich allein und einsam zu fühlen.

Alleinsein ist erst einmal eine Tatsache. Ich bin allein in einem Raum, mache allein eine Reise, gehe allein ins Kino. Alleinsein bedeutet vor allem, dass ich selbstbestimmt etwas für mich tue oder erlebe. Niemand nimmt daran teil, solange ich diesen Zustand beibehalten will. Alleinsein ist meist eine bewusste Entscheidung. Sie kann sich natürlich auch ergeben, sofern ich niemanden finde, der etwas gemeinsam mit mir machen möchte. Alleinsein kann ich beenden, sofern ich kommunikativ genug bin und mir für meine Vorhaben Begleitung und Gesellschaft suche.

Einsam sein ist ein inneres Gefühl, das aufkommt, wenn ich mich in meiner Lebenssituation oder einem Umstand verlassen fühle. Es ist eine Empfindung, die mich Kraft kostet und die ich nur beenden kann, wenn ich sie mir bewusst mache, gesund bin und Energie aufbringen kann, etwas zu ändern. Einsamkeit ist unabhängig davon, ob es andere Menschen um mich herum gibt. Ich kann in einer Partnerschaft einsam sein, in einer Gruppe oder einer belebten Stadt. Wer einsam ist, fühlt sich isoliert, unbeachtet, unverstanden, nicht gebraucht. Es fehlt ein Partner, der Bestätigung und Verständnis gibt.

Beide Zustände sind für Menschen, die über geistige Gesundheit verfügen, gut zu handhaben. Hat die Seele oder das Empfinden jedoch eine Schwäche, ist es ohne Hilfe schwer, herauszukommen und kann in ernsten Fällen selbst körperliche Krankheiten nach sich ziehen. Nicht umsonst wurde und wird Isolation in allen Gesellschaften als Bestrafung angewendet. Der Ausschluss aus einer Gemeinschaft war in sehr frühen Zeiten lebensgefährdend. Isolationshaft soll Häftlinge brechen und gefügig machen. Mobbing ist eine Art, Menschen zu isolieren, zu verunsichern und zu brechen.

Jeder Mensch erlebt beide Zustände in verschiedenen Lebensabschnitten. Beispielsweise Kinder, die sich einer Gruppe nicht zugehörig fühlen. Jugendliche, die die Ursprungsfamilie verlassen und ihr Leben selbst in die Hand nehmen müssen. Ehefrauen und Männer, die sich in der Partnerschaft nicht verstanden fühlen. ArbeitnehmerInnen, die aus beruflichen Gründen in eine andere Stadt umziehen müssen. Angestellte, die sich überfordert fühlen, sich aber nicht trauen, darüber zu sprechen. Menschen, gleich welchen Alters, die verlassen werden. Mütter, deren Kinder ihre Obhut verlassen. Ältere Menschen, deren Partner und Freunde das Zeitliche segnen. Niemand ist davor sicher, eine Situation zu erleben, die den sozialen Halt empfindlich stört und das natürliche Gleichgewicht durcheinander bringt.

Es ist unerheblich, ob man auf einem Dorf oder in einer Großstadt wohnt. Wenn der Zugang oder Kontakt zu anderen Menschen nicht gegeben ist, entsteht Einsamkeit. Spürt man sie, ist es wichtig, die Warnsignale zu verstehen und Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Wohl dem, der kontaktfreudig ist. In den Städten sind es die sozialen und nachbarschaftlichen Vereine und Träger, die sich diesem Problem annehmen und es als vornehmlich Aufgabe verstehen, Menschen zusammen zu bringen, Interessen zu bündeln und Hilfe zur Selbsthilfe fördern. Das geschieht durch offene Kinder- und Jugendhäuser, durch Nachbarschaftshäuser, Gruppen, Kurse und Stadtteilfeste. Alle diese nachbarschaftlichen Vereine und Träger verfügen über weit gefächerte Netzwerke, so dass generationsübergreifend Hilfestellungen und Beratungen angeboten werden können. So wie der Mensch ein soziales Wesen ist, greift die soziale Arbeit alle Aspekte auf, die Menschen dazu bringt eigenständig in Kontakt zu treten und Gemeinschaft zu fördern. Soziale Arbeit muss sich immer wieder der Anonymität der Großstädte, dem demographischen Wandel, der Digitalisierung aller Kommunikationskanäle und vielen anderen gesellschaftlichen Aspekten anpassen. So ist soziale Arbeit moderner denn je mit einem verlässlichen Auftrag gegen Isolation und Vereinsamung.

Die andere Seite der Medaille sollte auch betrachtet werden: Manche Menschen suchen geradezu nach Einsamkeit, die ihnen innere Ruhe, Gleichgewicht und Entspannung verspricht. So verstanden stehen sich Einsamkeit und Alleinsein recht nah. Gerade in der Reizüberflutung der heutigen Zeit sind ruhige Momente, Besinnung und Zurückgezogenheit recht selten besetzt. Nicht umsonst haben Esoterik, Meditation und Wellness Hochkonjunktur. Der Mensch sehnt sich nach innerer Ausgeglichenheit. Sofern gesund, kann man Alleinsein sehr genießen. Der eine sucht seine Ruhe im Sport, der andere beim Wandern, wieder andere in kreativen Handlungen. Sinn dessen ist, immer das innere Gleichgewicht zu halten. Dennoch ist es ratsam, sich bewusst zu machen, wie schnell sich das ändern kann um dann, wenn das Gefühl der Einsamkeit auftaucht, Gegenmaßnahmen zu treffen.

Im heutigen Leben gewinnt die Empathie in Bezug auf Vereinsamung immer mehr an Bedeutung. Feste soziale Strukturen, wie die Familie oder der Clans, wie immer Zusammenschlüssen von Menschen heißen, lösen sich scheinbar unaufhaltsam auf. Die Ehe ist kein erforderliches Mittel gesellschaftlicher Anerkennung mehr. So ist es immer wichtig, einen Blick für Menschen um uns herum zu behalten. Ob es der Obdachlose in Wintertagen ist, geflüchtete Menschen in Unterkünften, die alleinerziehende Nachbarin … es kann uns alle treffen. Stark ist der Mensch, dem klar ist, das er tatsächlich ein eigenverantwortliches Individuum ist, das sich einem Kontext anpassen kann, nie aber sich selber dabei aufgibt. Wer es schafft, sich selber auszuhalten, sich – selbst bewusst zu sein – ist der eigentliche Meister seiner Zeit, seiner Gesellschaft und Umgebung.

Irgendwann wird wieder ein Sonntag- morgen kommen. Dann werden mein Mann oder ich allein den Tag verbringen, weil der andere endgültig gegangen ist. Ob wir uns dann einsam fühlen oder bewusst ein bis dahin gemeinsam gelebtes Leben zu schätzen wissen, wird die
Zeit zeigen, sofern wir gesund bleiben. Vielleicht laden wir an genau diesem Sonntagmorgen einfach die Kinder zu uns ein. Wir haben es in der Hand.


Ein Beitrag aus dem Magazin „Im Mittelpunkt“ 1/2018 des Stadtteilzentrums Steglitz e.V. mit dem Leitthema „Alleinsein“
Das ganze Magazin können Sie als eBook oder interaktives Pdf herunterladen. Gedruckt liegt es in den Einrichtungen des Stadtteilzentrums aus.