Die lieben KollegInnen

annaschmidt-berlin.com_leitbild_szs

Zweimal in der Woche pflege ich Leitartikel in unsere Homepage ein. Das sind Berichte aus der Arbeit, Fachbeiträge oder auch Geschichten – alles was zu sozialer Arbeit passt. Ich kopiere die Texte ins System ein, bearbeite sie, setze Links hinzu, verknüpfe Videos, stelle Bilder oder ganze Fotogalerien ein. Das wird mit Schlagworten versehen, der Erscheinungstermin festgelegt und fertig ist alles. Beim letzten Beitrag bin ich hängen geblieben, weil er mich sehr beeindruckt hatte. Es ging um ein Video zum Thema „Tod und Trauer„, dass ein Kollege mit einer Schulklasse gedreht hatte. Dazu hatte er einen Text geschrieben, der in seiner persönlichen Art sehr passend war und alles ein stimmiges Bild wurde. Ich musste über diesen Kollegen nachdenken, der es wieder einmal geschafft hatte, etwas in mir zu bewegen. Seinetwegen kamen mir noch viele andere KollegInnen in den Sinn.

Wenn man das Glück hat lange Zeit für den gleichen Arbeitgeber zu arbeiten, hat man ebenso das Glück mit vielen KollegInnen einen langen Weg gemeinsam zu gehen. Manchmal geht einer einen anderen Weg, aber die meisten bleiben und jüngere KollegInnen kommen hinzu. Mit der Zeit verändern sich unsere Aufgabengebiete, neue kommen hinzu, Prioritäten werden verschoben und mit diesen Entwicklungen, die die Arbeit mit Menschen von uns abfordert, entwickeln sich auch die KollegInnen. Dies wird besonders deutlich, wenn junge KollegInnen ihre Positionen einnehmen, sich anfangs scheu einarbeiten und immer mehr an Sicherheit und Selbstbewusstsein gewinnen. Nicht selten konnten wir schon erleben, wie sich diese jungen KollegInnen von ErzieherInnen zu ProjektleiterInnen entwickelten und heute diejenigen sind, die andere von ihren Ideen begeistern. Kaum einer der älteren MitarbeiterInnen tut heute noch das, was in den ersten Jahren gefordert war, sondern hat sich Bereiche erschlossen, die immer wieder ein Umdenken und eine Anpassung an die aktuellen Gegebenheiten einfordert. Viele KollegInnen nutzen das stets offene Angebot zu Fortbildungen, die nicht nur persönlich bereichern, sondern immer ein Gewinn für die jeweilige Einrichtung und somit für den Arbeitgeber, den sozialen Verein, werden.

Den oben genannten Kollegen kenne ich etwa 13 Jahre. In den ersten Jahren hatten wir weniger miteinander zu tun. Aufgefallen ist mir aber schon sehr früh, dass er eine unglaubliche Affinität zu Kinofilmen hat. Ich glaube, er weiß alles darüber – Regisseure, Titel, Erscheinungsjahr, Mitspieler, Oskar-Verleihungen … weiterhin ist er mir durch eine bemerkenswerte Allgemeinbildung aufgefallen und mit der Zeit wurde er mein Lieblingsatheist, da er nach Möglichkeit seine Meinung bezüglich Kirche und Glauben kund tut. Mir hat immer gefallen, das er seine Fähigkeiten und Interessen in Bezug zu seiner Arbeit einsetzt und als Leiter eines Kinder- und Jugendhauses versteht, Kinder und Jugendliche zu Denkprozessen zu ermutigen und Dinge zu hinterfragen. Er leitet seit Jahren eine Hausaufgabenbetreuung, die ein großer Erfolg ist, er spielt mit den Kindern Theater und … hat es schließlich irgendwann geschafft dem Arbeitgeber eine Kamera für den Gebrauch in seiner Einrichtung zu entlocken. Seither begeistert er nicht nur die Kinder, mit denen er schon viele Video-Projekte durchgeführt hat, sondern auch alle Kolleginnen und viele andere Erwachsen, die diese Filme sehen dürfen. In diese Profession, die er mittlerweile für den ganzen Verein nutzt, ist viel private Zeit eingeflossen – ein geniales Beispiel dafür, wie fruchtbar privates Interesse oder Hobby für pädagogisch fundierte Arbeit genutzt werden kann.

Es gibt kaum einen künstlerischen Bereich, der nicht mit einer Kollegin oder Kollegen besetzt werden könnte. Die Kreativitäts- und Kunsttherapeutin leitet eine Kreativität-AG, die Theaterpädagogin stellt ihre Begabung und Profession in Projekten zur Verfügung, der Musiker begeistert Kinder- und Jugendlichen, indem er ihnen vermittelt, was sie mit seiner Hilfe auf die Beine stellen können. Ein Kollege fesselte auf einem Kunstmarkt mit ein paar Trommeln und ein paar Kindern sein Publikum – eine Vorstellung, von der wir heute noch begeistert erzählen. Einer hat über die Jahre Musicals mit Kindern und Jugendlichen auf die Beine gestellt. Immer wieder entstehen Lieder, die zu den jeweiligen Projekten passend, die Kinder mit einem Gefühl von Stolz und „Ich-kann-was!“ wachsen lassen. Ein anderer fesselt mit Gaffitis die Jugendlichen seiner Schule an der er als Projektleiter der Ergänzenden Förderung und Betreuung (Hort) tätig ist. Gaffiti ist dabei das Medium, dass den Kontakt zur Jugend erleichtert und oft Mittler seiner Botschaften wird. Alle diese Kolleginnen nutzen mit Spaß und Talent ihre Fähigkeiten im Sinne der pädagogischen Arbeit – und es macht Spaß zu beobachten, was über die Jahre daraus entstanden ist und wie sich die KollegInnen mit jedem erfolgreichen Projekt weiter entwickeln.

Es dauert natürlich nicht lange, bis man weiß, wer was kann und auf diese Weise sind schon viele übergreifende Projekte entstanden. Dazu kommt eine gewachsene Vertrautheit, weil man das Vermögen und die Arbeitsweise des anderen kennt. Natürlich sitzen auch wir nicht auf einem rosa Wölkchen – wo viele Menschen zusammen arbeiten, müssen auch mal die Funken fliegen. Die Kunst dabei ist, die Funken aufzufangen und daraus ein weisendes Licht zu machen. Dieses Licht muss nicht aus einem besonderen Talent entstehen, auch die Alltäglichkeiten, die die KollegInnen erleben, sind erzählenswert. Manchmal pflege ich Beiträge in die Homepage ein, in denen KollegInnen von den Essgepflogenheiten ihrer Einrichtungen erzählen, manchmal Berichte über schlimme Wörter, über das Miteinander-Reden oder einfach auch wie man jemandem helfen kann, der einen schlechten Tagesbeginn hatte.

Nun könnte man natürlich sagen, dass alle diese Menschen ihren Job tun und man diesen Einsatz von ihnen erwarten kann. Ich denke aber, dass man ruhig einmal erzählen sollte, wie gut so viele unterschiedliche Menschen, Talente und Fähigkeiten im Sinn einer Sache zusammenarbeiten können, sich über ein normales Maß einbringen und viel Energie dafür aufwenden. In vielen Arbeitsbereichen grenzt unsere Tätigkeit in ehrenamtliche Bereiche, in denen immer KollegInnen zu finden sind. Und dazu gehören nicht nur die KollegInnen mit den besonderen Talenten, auch die stillen MitarbeiterInnen, auf die immer Verlass ist, die Verwaltungsangestellte, die immer für den richtigen Überblick sorgt, die Küchenkraft, die Teller und Gläser sauber hält, der Hausmeister, der alles heile macht.

Ich freue mich immer wieder, dass ich an der Stelle sitze, die die besonderen Berichte, die meine KollegInnen erzählen, der Öffentlichkeit vorstellen darf. Am liebsten würde ich über jeden einzelnen eine Geschichte erzählen … denn nicht selten höre ich von ihnen, dass ihnen ihre Arbeit sehr viel Spaß macht – und das finde ich großartig, weil es mich selber sehr motiviert. „Wir gehen davon aus, dass wir die Welt verändern können!“ heißt der erste Satz des Leitbildes des Vereins – mit diese KollegInnen setzen wir ihn jeden Tag um.

Von Antworten und Fragen … und Papier!

Opened book with flying letters

 

Erst fand ich die Antworten – nicht meine  – seine – Zolaskis Antworten. So gut und spannend geschrieben … Chapeau! Darunter seine Fragen, jetzt meine Antworten! Und so geht’s weiter. Nach meinen Antworten, meine Fragen und was ich gerne, oft, begeistert, neugierig, interessiert lesen. Lust auf Antworten?

1. Frage – Wie kamst du zum Schreiben?

Dafür gab’s mehrere Gründe:

a. Die Liebe zum Papier – die lag wohl in den Genen. In der Familie hat jeder so ein künstlerisches Gen erwischt, vom Urgroßvater, Großvater, über die Mutter zu den fünf Kinder – mein Gen hieß „Papier“. Die Geschwister hatten „Stoff“, „Farbe/Bücher“, „Malerei“ und „Gold“ erwischt. Ich – Papier, Farbe, Schnipsel, Stifte, Schere … egal – Hauptsache etwas damit machen. Ein alter Otto-Katalog (gab’s vor Urzeiten noch) und eine Schere in der Hand, saß das Kind (ich) stundenlang unter dem Tisch und war in seiner Welt versunken. Hatte Zeit für Träume.

b. Die Erwachsenen – die beschlossen hatten, dass ich in die Schule gehen sollte. Ich lernte lesen und schreiben – eine neue Verwendung für Papier. Zu den Schnipseln kam Schrift hinzu – Botschaften, Nachrichten, Briefe, Tagebücher, Bücher. Eine Oma schrieb noch in Sütterlinschrift. Also lernte ich Sütterlin, damit die Oma meine Nachrichten auf Papier lesen konnte. Das waren so ziemlich meine ersten Briefe … ich schrieb immer viele, lange Briefe … auf schönem Papier.

c. Ein richtig doofer Deutschlehrer – der sich in der Oberstufe vor dem ganzen Kurs über meinen Rechtschreibfehler lustig machte. Megadoofes Papier – das Klausurpapier! Aber nichts ärgert mich mehr, als wenn jemand glaubt, dass ich etwas nicht kann … ich lernte weiter – viel Schreiben, wieder auf meinem schönen Papier. Der Beweis steht!

d. Eine kleine Zeitung – nach einer grafischen Ausbildung, vielen Werbeagenturen, Broschüren, Briefpapier, Prospekten, Karten uva. – konnte ich eine kleine Zeitung machen – musste schreiben, lesen, Manuskripte bearbeiten, ein Gefühl für Texte bekommen, viel computern – auf Zeitungspapier.

e. Mein Chef – der schafft es immer wieder mich neugierig zu machen … der bloggt. Ich musste wissen, was das ist, wie das geht. Und er sagte dann das „Mach doch einfach …!“ Da bin ich – selbst ohne Papier.

2. Frage – Gibt es für dich Vorbilder?

Viele …
– Menschen, bei denen ich merke, dass sie echte Wertschätzung anderen Menschen entgegenbringen, egal welchen Stand sie haben.
– Menschen, die Motivieren können.
– Menschen, die zuhören können, andere in ihren Stärken erkennen und fördern können.
– Menschen, die Macht oder Positionen haben, sie aber nicht zeigen müssen.
– Menschen, die echte Inhalte haben.
– Menschen, die ich mit einem guten Gefühl verlasse.
… keine Sorgen, solche Menschen gibt’s – viele!

3. Frage – Wie entstehen deine Texte?

Tja, wie? Ein Gedanke, ein Gespräch, eine Situation, ein Bauchgefühl … oft noch eine Runde mit dem Hund und dann runter geschrieben, ein paarmal lesen, ändern, korrigieren, durchdenken … mich wohlfühlen damit – dann steht’s.

4. Frage – Was bringt dich aus dem Konzept?

Ich mich selber, wenn ich zu viel auf einmal will.

5. Frage – Wen sollten andere noch kennenlernen?

Jeder sollte Menschen mit anderer Hautfarbe, anderer Nation, anderem Glauben, anderer Ansicht kennen- und schätzen lernen. Nur so lernt man Respekt, Anerkennung, Rücksichtnahme, Toleranz … der Anfang vom Weltfrieden – besser als jede Antikriegsdemonstration!

6. Frage – Warum ist schreiben wichtig?

Schreiben gehört zur Kommunikation, zum Austausch, zur Diskussion – ohne dem gibt es keinen Fortschritt. Und manchmal liegen die Wahrheiten einfach in den ganz alten Texten. Schreiben verbindet und bewahrt Gedanken für die Ewigkeit. Schreiben ist Kultur.

7. Frage – Welcher Satz umschreibt dich?

Haijaijai … pfff … schwer!
„Sie schaffte es in neugieriger, offener und trotzdem nachdenklicher Art, ihren Tag mit positiven Dingen füllend, Menschen bejahend immer wieder eine bemerkenswerte Geschichte zu finden.“

8. Frage – Welches Buch empfiehlst du für die Jackentasche?

„Die Kraft des Positiven Denkens“ – muss man nicht unbedingt lesen, nur den Titel verinnerlichen – funktioniert!

9. Frage – Du lädst zum Essen, Trinken, Philosophieren
was steht als Motto / Einladungsnotat auf der versendeten Karte?

„Kommt essen und redet!“ … Essen, Reden, Unterhaltung – gehört alles an/auf einen Tisch.

10. Frage – Füller oder Diktiergerät oder Bleistift / Warum?

Tastatur … geht schneller. Kuli auch – aber nur der jeweilige Lieblingskulli – schlecht für die Handschrift … hat der Opa gesagt. Füller und Bleistift für die besonderen Gelegenheiten, Papiere, Anlässe. Diktiergerät geht gar nicht – ich rede doch schon den ganzen Tag.

11. Frage – Vervollständige diesen Satz! Literatur ist …

Literatur ist … Leben … ist Faszination!

 

Faszination finde ich hier:

LandLebenBlog
– http://landlebenblog.org/
Sardines Welt
– http://sawio.wordpress.com/
Von Punkten und Rosinen
– http://withhonesty.wordpress.com/
Ralf Hauser – Coaching Blog
– http://ralfhauser.wordpress.com/
Sani Hachidori
– http://sanihachidori.wordpress.com/2014/03/31/testtag-3-lichtenauer-testwochen/
Frau neudecker
– http://frauneudeckerlerntendlichkochen.com/2014/03/31/die-uberraschung-des-tages/
Mampel’s Welt
– http://mampel.wordpress.com/2014/03/31/kartoffel-werden/
Tomsgedankenblog
– http://tomsgedankenblog.wordpress.com/
Aufgefrischt
– http://aufgefrischt.wordpress.com/2014/04/02/bevor-ich-den-stecker-aus-dem-router-ziehe/
Frau Anni
– http://frauanni.de/
Die Spaziergängerin
– http://www.diespaziergaengerin.com/


An euch oder wer mag die Fragen:

1. Frage – Was machst du mit Papier?
2. Frage – Was muss stimmen, damit du schreiben kannst?
3. Frage – Welche Bilder hast du im Kopf?
4. Frage – Was für eine Oma/Opa wirst du einmal werden?
5. Frage – Freiheit ist … ?
6. Frage – Dummheit bedeutet für mich … ?
7. Frage – Mit welchen berühmten Menschen möchtest du einen Tag verbringen und warum?
8. Frage – Worüber kannst du dich so richtig aufregen?
9. Frage – Was ist dein Anteil, die Welt in bisschen besser zu machen?
10. Frage – Was bleibt übrig, wenn man in 200 Jahren an dich denkt?
11. Frage – Was ist ein perfekter Tag für dich?

Einladung – leider nicht auf Papier:
11 x Antworten, den Ursprung verlinken, 11 Lieblingsblogs vorstellen, 11 Fragen stellen … los geht’s!

Viel Spaß! 🙂